Station 1: 2012 verändere ich meine berufliche Ausrichtung. Mit der SelbstStändigkeit verbunden sind nun auch eigenständige und neue Entscheidungen und Verantwortungen im Rahmen der Infrastruktur. Handy von Nokia, Tablet von Apple, Rechner von Lenovo. Eine gewachsene Struktur, die seit Jahren auch gut funktioniert, sich -meistens- untereinander austauscht und integriert und meine bisherigen Anforderungen gut abgedeckt hat. Auch deshalb, weil mein Umfeld sehr ähnlich ausgerüstet ist. Aber nun soll es etwas Neues werden, ein grundsätzlicher Wechsel in der Infrastruktur steht an.

Station 2: Im Oktober 2012 fällt die Entscheidung. Ich wechsle zu Apple. Warum?

Grund Nr. 1: Nun geht es um meine eigene, persönliche Organisation. Es muss einfach und schnell gehen, ein paar Hundert/Tausend Datensätze auf zwar verschiedenen Endgeräten – aber nur eines Herstellers und Systems! Davon erwarte ich mir die größten positiven Veränderungen. EINE integrierte Systemwelt von Hard- und Software ohne Medienbrüche. Das ist die Grundidee.

Mein 2.ter Grund: Ich habe mein Interesse für Fotografie und Film verstärkt. Diese Medienwelt ist lt. www die ureigene Domäne von Apple. Und es macht Spaß damit zu arbeiten. Ich bin gespannt.

Und Grund Nr. 3: Zwei Kolleginnen im Netzwerk, mit denen ich inzwischen enger kooperiere, arbeiten schon länger mit Apple-Produkten. Wenn ich hier fachlich „mitreden“, unterstützen und austauschen möchte, geht das nur mit eigenen und praktischen Erfahrungen.

Station 3: Das große WARTEN – ich übe Geduld.
Ich habe mich für einen iMAC entschieden, da das mobile Arbeiten für mich gut mit dem iPAD abgedeckt wird. Und weil gerade der Modellwechsel stattfindet, wird natürlich das neue Modell bestellt. Unglaublich, Ende Oktober bestellt – Ende Februar geliefert. Wenn ich darauf angewiesen wäre, hätte ich an dieser Stelle alles gestoppt und gewandelt. Die Apple-Informationspolititk lässt sich, egal in welchen Medien, nur mit der Note ungenügend bezeichnen. Ich bin froh, dass meine Entscheidung und auch die Umsetzung in Ruhe und ohne großen Druck verlaufen kann. Oft genug während der Wartezeit sind sowohl der Händler als auch ich selbst ohnmächtig und mehr wie verwundert!

Station 4:  27.02.2013: Der Anruf kommt, MEIN Mac ist da. Geholt-ausgepackt-aufgestellt. Wunderbar-das ganze Arbeitszimmer riecht nach neu. Jetzt geht es los in die Praxiserprobung.